Recent Posts

Montag, 25. Mai 2015

Mein erstes Mal Synchronbacken

Ich habe es geschafft - zum allerersten Mal habe ich die Ankündigung für das Synchronbacken RECHTZEITIG mitbekommen! Normalerweise sehe ich es nämlich erst dann, wenn in den Social-Media-Kanälen schon alle fleißig dabei sind... Nun ja. Die Aktion läuft folgendermaßen ab - es wird ein Rezept und ein grober Zeitplan veröffentlicht, am Aktionstag wird - je nachdem wieviel man zeigen möchte - der Herstellungsprozess und das Endergebnis per Instagram, Facebook, Twitter... dokumentiert. Da jeder doch ein bißchen was anders macht, hat man am Ende mit demselben Ausgangsrezept viele verschiedene Ergebnisse. Dieses Mal sollte es in der vom Kochtopf und Snuggs-Kitchen ausgerichteten Aktion um das "5 Minutes Artisan Bread" gehen. Es fand sich eine herzhafte und eine süße Variante mit der man an den Start gehen konnte. Nach kurzer Rückfrage ("Schatz möchtest du lieber süße oder herzhafte Brötchen?" "Na normale!") war klar, dass ich die herzhafte Variante ansetze.

435 g Weizenmehl, T405
435 g Weizenmehl, T550
50 g Weizenmehl, Vollkorn
10 g Trockenhefe
20 g Salz
720 g Wasser, lauwarm

Die trockenen Zutaten abwiegen und in einer großen Schüssel (mind. 4,5 l Volumen) mischen. Das Wasser dazugeben und mit einem Holzlöffel alles solange mit einander verrühren bis alles gut vermischt ist. Es dürfen keine Mehlnester bleiben.

Die Schüssel mit einem Tuch bedecken und etwa 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen (der Teig sollte sich in dieser Zeit etwa verdoppelt haben). Danach die Schüssel in den Kühlschrank stellen. 

Der so vorbereitete Teig hält sich im Kühlschrank für ungefähr 2 Wochen und kann vielseitig verwendet werden. Ideen waren zum Beispiel Brot, Brötchen, Pizza, Baguette...

Bei mir gab es zum Frühstück Brötchen. Dafür habe ich die Hälfte des Teiges entnommen.






















Den Teig auf eine stark bemehlten Fläche geben - Vorsicht der Teig ist sehr weich! Teiglinge zu ungefähr 90 g abwiegen, rund schleifen und auf ein Backblech legen - ungefähr 6 Brötchen passen auf ein Backblech. Mit einem Handtuch bedecken und etwa eine Stunde gehen lassen. 

Den Backofen auf 230°C vorheizen. Die Teiglinge mit einem scharfen Messer einschneiden. Dann mit Wasser besprühen und den Backofen schwaden. Für etwa 15-20 Minuten backen - je nach gewünschtem Bräunungsgrad. Nach etwa 10 Minuten Backzeit die Brötchen noch einmal mit Wasser besprühen. 

Also ich muss ja wirklich zugeben, dass ich nicht mehr dachte, dass die Brötchen was werden. Während der Gare sind die Teiglinge nämlich ordentlich auseinander gelaufen. Ich dachte das werden Plattbrötchen ^^ Aber dann im Ofen sind sie so wunderschön aufgegangen - ich bin total verliebt in das Ergebnis. Momentan überlege ich, ob ich am Donnerstag zur Krabbelgruppe mal dieses Rezept ausprobiere, ich bringe so gern Brötchen mit :)



Aus dem restlichen Teig wollte ich dann eigentlich "irgendwann mal Brötchen oder Baguette" machen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Ich wollte nämlich zum Abendessen den Spargel von der Tafel verarbeiten, hatte aber keine Lust auf 0815-gekochten Spargel. Deshalb blätterte ich auf der Suche nach Inspiration die "Mit Liebe"-Zeitschrift von Edeka durch. Und blieb beim Flatbread mit Spargel hängen. Dafür hatte ich doch fast alles da!



1/2 Schüssel Artisan Bread Teig
2 Kugeln Mozzarella
500 g weißen Spargel
3 Knoblauchzehen
3 Zweige frischer Thymian oder
1/2 TL getrockneter Thymian
Salz und Pfeffer
100 g Käse z. B. Gouda gerieben
optional 50 g Speck (Pancetta) und
75 g getrocknete Aprikosen 







Den Spargel schälen, die holzigen Enden abschneiden. Dann die Spargelstangen mit einem Sparschäler in Nudeln schneiden. Den Mozzarella abtropfen und grob zerrupfen. Den Knoblauch pellen und in dünne Scheiben schneiden. Optional die Aprikosen und den Speck würfeln.

Auf einem mit Backpapier belegten Backblech den Brotteig flach ausrollen (etwa 1 cm). Darauf den Mozzarella, (Speck, Aprikosen) Thymian und Knoblauch verteilen. Darüber die Spargelstreifen verteilen und salzen und pfeffern. Zum Schluss mit Käse bestreuen. 

Im vorgeheizten Backofen bei 250°C für etwa 18 Minuten backen. 

Der Spargel sieht am Anfang etwas viel aus auf dem Brot, beim Backen fällt das ganze aber dann in sich zusammen :) Wie Ihr Euch bestimmt schon gedacht habt, hatte ich keine Aprikosen und keinen Speck im Haus. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das lecker schmeckt... Naja vielleicht beim nächsten Mal. So habe ich mir mit etwas Salz auf dem Mozzarella und einer Prise Zucker auf dem Spargel beholfen. 

Geschmeckt haben beide Versionen übrigens sehr gut. Ich werde morgen wahrscheinlich direkt die nächste Schüssel Artisan Bread ansetzen, so habe ich immer frische Brötchen im Haus ;)

Und wenn Ihr sehen wollt, was sonst noch so während des Synchronbackens gezaubert wurde, empfehle ich Euch in die Zusammenfassung bei Zorra und Sandra reinzuklicken.



Kommentare:

  1. Beides super geworden! Die Brötchen sehen bilderbuchmässig aus und auch das Flatbread sieht toll aus!

    Schön das Du dabei warst! Und ich gebe Dir gerne beim nächsten Mal einen extra Hinweis, wann es soweit ist ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Kompliment - ich fühle mich geehrt <3. Das mit dem Hinweis ist ne super Idee. Vorzugsweise per Post mit Neon-Blinkschrift XD

      Löschen
  2. Das ist ja toll... Auf sowas hätte ich auch mal Lust.
    Und die Semmeln sehen fantastisch aus. Bin mal gespannt ob das bei mir auch so wird :-)
    lg Stephanie

    AntwortenLöschen
  3. Die Brötchen sehen echt großartig aus! Da hat man direkt Lust, auf noch ein Frühstück. ;-)
    Synchronbacken hat wirklich Spaß gemacht und so viele tolle Sachen sind dabei rausgekommen. :-)
    Liebe Grüße, Becky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, ich war auch sehr begeistert von den unterschiedlichen Ergebnissen :) Für mich steht jetzt noch die süße Variante auf der Liste - mal sehen wann ich dazu komme ^^.

      Löschen
  4. Das sieht alles sehr lecker aus, was du aus dem Teig gezaubert hast :) .

    AntwortenLöschen
  5. Voll lecker, tolle Idee aus dem Teig gleich zwei völlig unterschiedliche Sachen zu backen.
    Gefällt mir sehr gut, zumal No Knead mein Lieblingsteig ist.

    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag eigentlich lieber geknetete Teig - schließlich habe ich hier ja ein tolles Küchenmaschinchen stehen, das genutzt werden möchte. Allerdings ist dieser Teig schon genial, weil er sich ja bis zu zwei Wochen (angeblich) im Kühlschrank hält. Der nächste Versuch ist schon angesetzt ;)

      Löschen
  6. Viel Spaß beim ausprobieren..werde mal deinen Blog durchstöbern, habe da schon schöne Rezepte entdeckt.
    Lg
    Dagmar

    AntwortenLöschen