Recent Posts

Samstag, 31. Mai 2014

Kaffeeklatsch vegan - Isabell Keller

Heute wird es vegan bei mir. Ich esse zwar Fleisch, Eier, Milchprodukte und Co. allerdings achte ich vermehrt auf die Herkunft und die Haltungsbedingungen. Da das mit kleinem Haushaltsbudget teilweise gar nicht so leicht ist, gibt es öfter vegane und vegetarische Gerichte bei uns. Beim Kochen empfinde ich das auch nicht als sehr schwierig, eine saisonale Gemüsepfanne- oder suppe ist schnell gemacht. 

Veganes Backen allerdings ist absolutes Neuland für mich. Butter, Eier, Milchprodukte sind normalerweise in jedem Backwerk bei mir verarbeitet. Genau aus diesem Grund hat mich Kaffeeklatsch vegan* aus dem Trias Verlag auch so gereizt. Ich wollte wissen wie man bäckt, wenn alles weg fällt, was normal in einen Kuchen hinein gehört. 

Freitag, 30. Mai 2014

Leon Familie & Freunde - Kay Plunkett-Hogge & John Vincent

Leon ist eine Idee von genussvollem Fast Food. Umgesetzt wurde diese Idee in dem 2004 gegründeten gleichnamigen Restaurant. Und aus einem Restaurant wurden viele Restaurant (mittlerweile 13), denn die Idee kam gut an. Da nun aber nicht jeder nach London reisen kann um in den Genuss geschmackvollen und gesunden Fast Foods zu kommen, erschien 2011 Leon - Natürlich Fast Food. Nach Leon - Backen ist Leon Familie & Freunde* der 3. Teil der Reihe. 









Donnerstag, 29. Mai 2014

Herbst, Winter, Gemüse! - Cornelia Schinharl

Anfang Januar hab ich mir hochschwanger und frustriert auf Wehen wartend meine Familie geschnappt und wir sind Eis essen gegangen. 

Im Einkaufszentrum ist auch ein Buchladen und wo ich doch eh schon Zeit hatte bin ich schnökern gegangen :) Dieses Buch ist mir direkt ins Auge gefallen. 

Seit ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, möchte ich vermehrt saisonal kochen. Gerade im Winter empfinde ich das als richtig schwer. Allzuviel wächst nicht frisch, die meisten Sachen kommen von sonst woher und ständig Kohlsuppe - naja da streikt irgendwann jeder. 

Aus diesem Grund musste das Buch Herbst, Winter, Gemüse! von GU einfach mit - verständlich oder?

Indisches Blumenkohlgratin

Ich koche sehr gern vegetarisch und ich liebe indisches Essen. Bisher beschränkte sich mein Wissen zum indischen Essen allerdings auf verschiedene Currys, meist mit Hühnchen. Da ich mich in diese Richtung weiterbilden wollte, ist vor kurzem "Echt Indien Vegetarisch" bei mir eingezogen. Ich tat mich letztlich sehr schwer damit, etwas auszuwählen zum nachkochen. Warum? Darauf gehe ich in der bald folgenden Rezension ein ;) Wichtiger ist ja was ich nun gekocht habe. In der Wundertüte diese Woche gab es einen Blumenkohl. Und dieser sollte auf indische Art verarbeitet werden....




1 Blumenkohl (etwa 500 g) 
1/4 TL Knoblauch gewürfelt
1 EL Mehl
400 ml zimmerwarme Milch
1/4 TL Zucker
25 g Käse (gerieben)
2 EL Koriander (fein gehackt)
2 EL Erdnüsse (grob zerdrückt)
1 TL grüne Chilipaste

evtl.
50 g Cheddar (gerieben)
1 Salzkräcker 





Mittwoch, 28. Mai 2014

Fun Food 2 - Neue kreative Ideen aus der Küche


Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß wie begeistert ich vom Buch "Fun Food - Kreative Ideen aus der Küche" bin, wer nicht kann nochmal eben nachlesen ;). Als ich nun erfuhr, dass es einen zweiten Teil geben wird, war ich direkt Feuer und Flamme! 


Netterweise wurde mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt von NGV. Ich hab mich gefreut wie Bolle als das Buch bei mir ankam... Und jetzt steht es bereits seit 4 Monaten in meinem Bücherschrank und ich schiebe die Rezension vor mir her. Das hat das Buch nicht verdient, warum es mir allerdings so schwer fällt, etwas zu dem Buch zu schreiben, werdet Ihr noch erfahren...




Dienstag, 27. Mai 2014

DDR Backbuch


Ein neuer Tag der "Jeden-Tag-ein-Buch"-Woche und somit auch ein neues Buch für Euch!

Wie der ein oder andere ja weiß bin ich geboren und aufgewachsen in den neuen deutschen Bundesländern. 

Als ich auf der Suche nach einem Preis für mein Wochenbettevent war, fiel mir das DDR-Backbuch* aus dem Komet-Verlag in die Hände. Ich fand es witzig als Anspielung auf meine Herkunft dieses Buch als Preis auszuschreiben. Und weil ich ungern Bücher verschenke die ich selbst nicht habe, nahm ich mir auch gleich noch ein Exemplar mit. 



Montag, 26. Mai 2014

Weightwatchers für Berufstätige

Es ist wieder soweit, die nächste "Jeden Tag ein Buch"-Woche hat begonnen. Und irgendwie hat es mich kalt erwischt, beim letzten Mal hatte ich zu Beginn der Woche schon deutlich mehr fertig. Die Zeit fehlte mir dieses Mal leider...

Dennoch habe ich fest vor auch dieses Mal so viele Bücher wie möglich vorzustellen. Den Anfang mache ich mit dem Buch "WeightWatchers Für Berufstätige*". 

WeightWatchers direkt habe ich vor Jahren mal gemacht, da habe ich noch in Berlin gelebt, mich zu wenig bewegt und zuviel (ungesundes) gegessen. Zack 75 kg+ und keine Abnahme in Sicht. Meine Mum hatte mir dann die Mitgliedschaft geschenkt (die ist ja nicht günstig) und ich habe viele Rezepte ausgedruckt und nachgekocht. 

Als ich dann aber täglich mit dem Rad etwa eine Stunde zur Arbeit gefahren bin, hat sich das mit dem Abnehmen ganz von allein erledigt :) Ich habe die Mitgliedschaft gekündigt, die ausgedruckten Rezepte aber behalten. Mittlerweile wurde das ProPoints-Programm komplett umgestellt, schmecken tun die Rezepte in meinen Ordnern allerdings immer noch *g*. 

Next Organic Berlin 2014 Teil 4

Erfrischt und guter Dinge verließen Minimaus und ich die Blogger-/Presselounge und versuchten wieder Anschluss an die Gruppe zu finden. Glücklicherweise liefen mir quasi sofort Steffi und Simone über den Weg. Sie erzählten mir, dass ich die anderen im Flughafenrestaurant finden würde, da nun die Weinverkostung beginnen sollte. Meine Frage ob es alkoholfreien Wein gibt, wurde negativ beantwortet. Es lohnte sich für mich also nicht ein Glas mitzunehmen. 

Nur nochmal zum Verständnis: Vor Ort waren laut Infobroschüre 28 Aussteller mit Weinen und KEINER davon hatte alkoholfreien Wein im Angebot. Für mich ist das echt bitter. Letztlich habe ich mich hier auch extrem unwohl gefühlt (es war viel zu warm dort oben), ich war fehl am Platz und bin dann rausgegangen. Die Kleine hatte eh Hunger und ich habe sie gestillt und ein bißchen die Ruhe genossen. Es entwickelte sich auch noch ein interessantes Gespräch mit Julia von Funkelfaden die sich in den Foodbloggerrundgang ein wenig "reingeschummelt" hat :) 

Nach einer gefühlten halben Stunde waren fast alle Blogger rausgekommen, nur Friesi und Franzi waren nirgends zu entdecken. Da ich Angst bekam, dass ich sie verpasst habe, bin ich sie suchen gegangen. Sie führten gerade ein anregendes Gespräch und verkosteten Wein. Sie schwärmten mir von Vermouth und Kirschlikör, Roséweinen und anderem verkosteten Dingen vor :/ Übrigens als ich dem Herrn von meinem Dilemma mit dem Alkohol erzählte, meinte er doch tatsächlich, dass er noch nie von alkoholfreien Weinen gehört hat T_T Für mich war die Weinlounge also ein absoluter Reinfall.

Eindeutig zu gut für die Tonne - ein Speisekammerbericht

Morgen fahren wir wieder zur Speisekammer unsere "Wundertüten" abholen. Bis es soweit ist, möchte ich allerdings noch etwas zur letzten Tüte sagen. 

Letzte Woche Dienstag war es sehr warm. Normalerweise ist gegen Monatsende deutlich mehr los, als am Monatsanfang (ist ja auch klar, das Ende des Geldes ist erreicht *g*). Dieses Mal allerdings war kaum etwas los. 

Wir kamen an und alle Leute die den Weg hingefunden hatten, tummelten sich im Schatten - weit weg von der Tür. Als es ans Eintreten ging, waren wir sofort mit auf dem Hof. Ich glaube wir fahren jetzt seit 3 oder 4 Monaten jede Woche hin und das ist in der gesamten Zeit vielleicht 3x der Fall gewesen :). Theorie 1 ist, dass man bei Wärme nicht soviel Hunger hat, Theorie 2 dass die Leute einfach im Garten gelegen haben und die Sonne genießen wollten und Theorie 3, dass sie im Sommer einfach keine "überlagerten" Lebensmittel essen wollen. 

Was auch immer zutrifft, für uns war das echt super. Die Tüten waren prall gefüllt und wir haben ungelogen fast 4 Tage ausschließlich davon gelebt. 


Sonntag, 25. Mai 2014

Next Organic 2014 Berlin Teil 3

Wahrscheinlich gehe ich wirklich zu detailliert auf alles ein, aber ich war einfach so begeistert von allen Ausstellern und den tollen Gesprächen, dass ich niemanden zu kurz kommen lassen möchte. Ich hoffe Ihr verzeiht mir daher diese detailreichen Schilderungen :)

Nachdem wir unsere Brote mit Hummus verzehrt hatten, gingen wir weiter und landeten am Herbaria-Stand.




























Indonesischer Curryreis mit Hähnchen

Immer mal wieder bricht bei uns die unbändige Lust auf asiatische Küche aus. Zum Glück habe ich für diese Fall hier ein kleines Büchlein mit lauter schönen Wok-Rezepten. Es heißt passenderweise WOK :). Als uns nun das letzte Mal das Asiafieber packte, durfte mein Freund aus den ganzen markierten Rezepten einen Favoriten bestimmen.

Meine ersten veganen Muffins

Ich bin nun stolze Besitzerin eines Backbuches rund um vegane Backwerke. Wie backt man Kekse, Kuchen, Torten, Muffins ... ohne Butter, Ei und Milch? Diese Frage hat mich bewegt, als ich das Kaffeeklatsch vegan beim Trias Verlag zur Rezension bestellte (die findet ihr übrigens hier *klick*). 

Und da eine Rezension zumindest ein ausprobiertes Rezept verlangt, passte es ganz wunderbar, das in der aktuellen BrandNooz-Box ein Tetrapack Hafermilch mit Mandelgeschmack drin war. Entschieden habe ich mich für vegane Muffins.




Für 12 Muffins:

80 g vegane Margarine
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Bio-Zitrone (abger. Schale)
250 ml Hafermilch
150 g Weizenmehl
2 TL Backpulver
1 Pck. Sahnepuddingpulver
100 g Mandeln gemahlen
1 Prise Salz
200 g vegane Gummibärchen







Samstag, 24. Mai 2014

Next Organic Berlin 2014 Teil 2

So wo war ich? Biopolar wenn ich mich recht entsinne. Was danach kam, kann ich eigentlich gar nicht so sagen, wir hatten wieder den Schlendermodus eingeschaltet. Stehen geblieben sind wir dann bei diesen netten Damen:



Warum wir hier stehen geblieben sind, kann ich gar nicht mehr so genau sagen. Ich glaube ich hatte einfach Durst ^^.  Neben den Säften im Bild stellten die Damen auch noch Marmelade und Gelees vom Linumer Landhof vor. Wir probierten uns wohl durch 4 oder 5 verschiedene Säfte - vielen Dank an dieser Stelle noch einmal für die Geduld :) - unter anderem sortenreine Apfelsäfte (Boscop, Kaiser-Willhelm..), Apfel-Rote-Bete-Saft und der absolute Knaller war Apfel-Sellerie-Saft. Ich mag Sellerie nicht wirklich, aber diese Kombination hat wirklich was. Es ist schwer zu beschreiben und eine ganze Flasche kann ich davon definitiv nicht trinken, aber diese Zusammenstellung ist wirklich sehr gut! Übrigens hat der Linumer Landhof einen Onlineshop und liefert ab 25,00 € kostenfrei - das werde ich definitiv demnächst ausnutzen!

Freitag, 23. Mai 2014

Next Organic Berlin 2014 Teil 1

Seit ich Ende Februar das Save-The-Date zur Next Organic in Berlin gelesen hatte, stand für mich fest "da fahr ich hin" ! Wegen Taufe der Kleinen, diverser Familienbesuche und Shoppinglust haben wir gleich die ganze Woche in Berlin verbracht mit der Next Organic als krönendem Abschluss. Beinahe wäre mir ja noch ein fieser Magen-Darm-Keim dazwischen gekommen, den ich  mir am Donnerstag irgendwo geholt habe. Am nächsten Tag hatten ihn dann mein Freund und die Kleine, einzig verschont geblieben ist der Große (der Glückliche!). 

Am Sonntag war es dann so weit. Der Wecker klingelte pünktlich, das Mäuschen war rechtzeitig wach und mein Freund noch so müde, dass er mich mit der Bahn fahren ließ. Ich musste mich zwar trotzdem zurück melden, damit er sich keine Sorgen macht, dass ich irgendwo vergewaltigt, ausgeraubt oder zerquetscht auf den Gleisen in der U-Bahnstation liege (früher als ich arbeiten gefahren bin, hatte er nicht so ein Kopfkino, aber wenn ich sein Prinzesschen dabei habe...), aber was tut man nicht alles für den Liebsten :). Tatsächlich habe ich die richtige Bahn erwischt, war pünktlich am Platz der Luftbrücke und erkannte auch sofort ohne Schwierigkeiten meine Tagesbegleitung Franziska von DynamiteCakes (das ist übrigens die mit der leckeren Möhrenlasagne ;) ). 

Donnerstag, 22. Mai 2014

Zwiebel-Reis mit Sommergemüse

Ich habe mal wieder ein neues Buch. Seit Blogger schenken Lesefreude bin ich ja ein Fan des DuMont-Verlages. Und genau aus dem kommt mein neues Schmuckstück. Leon Familie & Freunde steht ganz oben auf meiner Rezensionsliste und deshalb suchte ich darin nach einer Idee fürs Abendessen. Bei der Tafel gab es diese Woche einen riesigen Obst- und Gemüseberg. Unter anderem waren 2 Zucchinis dabei, die verarbeitet werden wollten. Glücklicherweise gibt es ein Register das nach Zutaten geordnet ist. Dort fand ich das "sautierte Sommergemüse" und - beim Aufschlagen des Rezeptes - auf der anderen Seite "Wills Zwiebel-Reis". Klang beides super, als Kombination direkt fürs Abendbrot geplant!



Für den Reis:

1 Zwiebel
4 Tassen Wasser und 1 EL Gemüsebrühe oder Hühnerbouillon
oder 4 Tassen Gemüsebrühe
2 Tassen Reis
Pfeffer

Die Zwiebel hacken und in Öl glasig andünsten. Den Reis zugeben und kurz mit dünsten, dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Bei niedriger Temperatur solange köcheln lassen, bis das Wasser komplett aufgesogen ist (etwa 10-15 Minuten). Mit Pfeffer abschmecken. 

Für das Gemüse:

2 Knoblauchzehen
1/2 rote Chili
200 g Erbsen
2-3 Zucchini
16 Kirschtomaten
frischer Thymian
1 EL Olivenöl
Weißwein
Salz & Pfeffer

Die Chili entkernen und fein hacken, den Knoblauch schälen und klein schneiden. Beides in heißem Öl auf mittlerer Temperatur anschwitzen. Die Zucchini schälen und in Scheiben schneiden. Wenn die Tomaten zu groß sind, diese halbieren. Wenn der Knoblauch anfängt Farbe anzunehmen, das Gemüse sowie Thymian, Salz und Pfeffer zugeben. Ein paar Minuten köcheln lassen, dann großzügig Wein zugießen. Kurz aufkochen lassen und dann die Hitze reduzieren, 1 El Olivenöl zugeben. Etwa 7 Minuten köcheln lassen, evtl. noch einmal abschmecken und servieren. 



Das war umwerfend lecker - und vegan wie mir rückblickend aufgefallen ist. Leider durch die Chili auch wieder sehr scharf, aber das ist bei Wärme ja nicht unbedingt das schlechteste. 

Allerdings bin ich mit dem Begriff "Sautiertes Sommergemüse" nicht so ganz glücklich. Laut Wikipedia ist "Sautieren" das kurze Anbraten in einer großen Pfanne bei hohen Temperaturen. Das habe ich nicht gemacht und wird eigentlich auch nicht wirklich im Rezept beschrieben. Von daher sage ich einfach, dass es Sommergemüse ist und gut. Die Kombination von Erbse, Tomate und Zucchini hätte ich übrigens im Leben nicht als lecker empfunden. Manchmal muss es einfach nur so warm sein, dass man da nicht drüber nachdenkt ^^.

Beim Reis ist im Buch übrigens die Variante beschrieben Reis mit Wasser kochen, am Ende ein EL Brühpulver unterrühren. Da ich aber im Kühlschrank wunderbare selbst gemachte Gemüsebrühe stehen hatte, habe ich den Reis direkt mit Brühe angesetzt. Erschreckend ist allerdings, dass mein gesamter Liter Gemüsebrühe im Reis verschwunden ist :) Macht nix, nächste Woche bei der Tafel gibt es neues Suppengemüse das verarbeitet werden will! 
Mittwoch, 21. Mai 2014

Ei auf Toast Deluxe

Von der Leon-Buchreihe des DuMont-Verlages habe ich schon einiges gehört. Da sämtliche Kritiken tendenziell positiv sind, war mein Interesse natürlich geweckt. Netterweise wurde mir für die JTEB-Woche ein Rezensionsexemplar von Leon - Familie & Freunde* vom Verlag zur Verfügung gestellt. Was ich nun aber davon halte erfahrt ihr in der Rezension :) Jetzt möchte ich erst mal eines der Rezepte vorstellen. Beim ersten Durchblättern sprangen mir nämlich sofort die "Fluffy Eggs" ins Auge. 



4 (frische) Eier
4 Scheiben Toast
etwas geriebenen Käse (z. B. Gouda)
Salz & Pfeffer

Die Eier trennen, dabei das Eigelb wenn möglich nicht kaputt machen! Das Eiweiß in eine Schüssel geben, die Eigelbe am besten in den Schalen lassen und im Eierkarton stehen lassen. 

Das Eiweiß zu festem Eischnee schlagen, das Brot leicht antoasten. Die Brotscheiben auf ein Backblech legen und 3/4 des Eischnees auf den Broten verteilen. Eine leichte Kuhle in die Eischneeberge machen und pro Scheibe ein Eigelb hinein gleiten lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit Eischnee bedecken, bis das Eigelb nicht mehr zu sehen ist. Mit dem geriebenen Käse bestreuen. 

Im Backofen bei 190°C etwa 8-10 Minuten backen, der Belag wird goldgelb, das Ei ist noch flüssig. Wenn man das Ei fester möchte einfach länger im Ofen lassen :).



Die Eier waren genau richtig! Das Eigelb schön weich, leider dadurch nicht ganz so leicht zu essen. 


Ich habe zwar das Würzen vergessen, aber das machte nichts. Salz und Pfeffer stehen bei uns immer auf dem Tisch. Es schmeckt aber auch nur mit dem leicht salzigen vom Käse. 

Dazu gab es übrigens einen grünen Salat, bestehend aus Eisbergsalat, Paprika, Tomate, Käse und Goudakäse. Als Dressing habe ich das tolle Steirische Kürbiskernöl von der Next Organic mit dem leckeren Fleur de Sal von Portusal gemixt. Das war erstaunlich lecker und so einfach.


Hier nochmal das gesamte Menü: 


Montag, 19. Mai 2014

Indische Hackfleisch-Curry-Pfanne

Zum Muttertag wollte ich  meiner Mutti ein Buch schenken und bin dabei über Weight Watchers für Berufstätige* gestolpert. Das klang genau richtig für sie. Als ich das Buch meinem Freund zeigte, war er direkt begeistert - nur halt für sich und nicht für Mama. Leicht angepisst habe ich ihm das Buch in die Hand gedrückt und meinte "zeig mir eine Sache die ich kochen kann ohne das du meckerst" und er blätterte durch und meinte "das und das und das und das ...." . Das Ende vom Lied war, dass ich das Buch zweimal mitgenommen habe. Einmal für meine Mama zum Muttertag und einmal für uns. Gestern durfte mein Freund sich dann ein Gericht aussuchen und die Wahl fiel auf die Hackfleisch-Curry-Pfanne. 



Für 4 Personen: 


240 g Basmatireis ungekocht

2 Bund Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen
400 g Putenhack oder Tatar
1 TL Currypulver
300 ml Gemüsebrühe
200 ml Kokosmilch
6 Tomaten
2 Paprikaschoten
200 g frische Ananas
evtl. frischer Koriander
Salz & Pfeffer


Mittwoch, 7. Mai 2014

Kartoffel-Spargel-Frittata

Am Dienstag war wieder Speisekammertag. Wir gehen ja weiterhin jede Woche - mittlerweile zu dritt. Und so langsam lernt man die Muster kennen. Am Anfang des Monats ist relativ wenig los, zum Ende des Monats (wenn das Geld knapp wird ;) ) ist deutlich mehr los. Man trifft auch immer wieder dieselben Leute, die meisten sind quasi "wochentagstreu". 

Da wir nun aktuell Monatsanfang haben, ist relativ wenig los gewesen. Die Tüten waren reich gefüllt. Weil wir am Freitag aber weg fahren und ich gar nicht alles verarbeiten kann, habe ich einen Großteil abgegeben an die Familie eines guten Freundes. Da stehts geldtechnisch auch gerade nicht zum besten und sie sind nicht berechtigt die Speisekammer besuchen zu dürfen... 

Den Spargel und die Kartoffeln habe ich allerdings für mich behalten. Bereits gestern hatte ich die Idee zum heutigen Abendessen - einkaufen musste ich dafür nichts mehr. 


Für 4 Personen:


600 g Spargel
600 g Kartoffeln
5 Eier
200 ml Milch
Salz, Pfeffer, Zucker
50 g Parmesan

evtl. Speck

Den Spargel und die Kartoffeln schälen. Vom Spargel die holzigen Enden abschneiden und alles klein schneiden (die Spargelköpfe habe ich groß gelassen). In einer Pfanne Öl erhitzen und Kartoffel- und Spargelwürfel etwa 15-20 Minuten fast gar werden lassen. Mit Salz, Zucker und etwas Pfeffer würzen. 

Eine Auflaufform fetten. Das Gemüse einfüllen. Die Eier mit der Milch und dem geriebenen Parmesan vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann das Milch-Ei-Gemisch über das Gemüse gießen. Für 20 Minuten bei 180°C im Backofen backen. 



Mjam - für spontan ausgedacht war das wirklich gut! Ich denke gebratener Speck würde hier noch super passen. Aber ich hatte heute keine Lust für meinen Freund wieder als Alternative einen Salatteller zu basteln.

Brandnooz Box April

Die Brandnooz Box war diesen Monat meiner Meinung nach sehr spät dran! Die Box kommt zwar immer zum Ende des Monats, aber wenn wir nicht Zuhause gewesen wären, hätte ich sie erst Freitag da gehabt (03.05). Wie auch immer. Mittlerweile ist es so, dass die ganze Familie mich schon erwartungsvoll anstarrt, wenn die große grüne Box gebracht wird. Und wenn ich noch was anderes mache vorher, werden alle schon ganz ungeduldig *g*. 



Montag, 5. Mai 2014

Spargel Carbonara

Ihr wisst ja schon, dass ich ganz schwer an Kochzeitschriften vorbei kann. Erst letztens sind wieder mal die Meine Familie & ich, die Chefkoch und die Lecker im Einkaufswagen gelandet... Was soll ich machen, ich schwöre sie haben Mama zu mir gesagt ;). 

Beim gemütlichen Stillen im Bett habe ich die Zeitschriften dann auch direkt durchgeschaut und ein Rezept für Spargel Carbonara in der Lecker gefunden (Ausgabe 5/2014). Da ich ja dank Nigel Slater weiß, wie gut die Kombination Speck + Spargel schmeckt, ist es nur ein kleiner Schritt noch Nudeln hinzuzufügen. 




(Angeblich) für 4 Personen:

600 g weißer Spargel
100 g Parmesan
4 frische Eier
400 g Nudeln
100 g Bauchspeck
Salz, Pfeffer, Zucker
Saft von 1/2 Zitrone


Den Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden. Schalen und Enden in ca. 3 l Wasser mit 1 TL Zucker, einer Prise Salz und dem Zitronensaft aufkochen. Etwa 10 Minuten köcheln lassen. 

Den Parmesan fein reiben. Die Eier in einer Schüssel verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte des Käses unterrühren. Den rohen Spargel in mundgerechte Stücke schneiden. 

Die Spargelschalen abgießen und das Kochwasser dabei auffangen. Das Spargelkochwasser zurück in den Topf geben, aufkochen und Nudeln und Spargel zusammen im Fond etwa 8-10 Minuten bißfest kochen. 

Den Speck in Würfel schneiden und in einer Pfanne kross anbraten. Die Nudeln/Spargel abgießen, zurück in den Topf geben und mit dem Speck mischen. Die Eier-Mischung sofort gut untermischen. Mit Parmesan bestreuen und fertig. 



Gegessen haben nur meine Schwester und ich von der 4-Personen-Portion. Wir sind satt geworden und es ist noch etwas über geblieben, was sie heute mitgenommen hat auf Arbeit. Wenn ich mir vorstelle, dass davon 4 Leute satt werden sollten? Nein ich glaube da müsste man etwas mehr machen ^^

Speck ist übrigens mehr drin gelandet bei uns, sagenhafte 300 g - meine Schwester und ich stehen auf angebratenen Bauchspeck.. Die Kalorien haben wir vorm Essen aber runter gesammelt 😁
Donnerstag, 1. Mai 2014

Bananen-Erdbeer-Mini-Crumbles

Beim Einkaufen vor ein paar Tagen lächelten mich die Erdbeeren so extrem an. Leider waren die Packungen alle aus Spanien - und davon halte ich nichts! Die empfindlichen Früchte haben einen weiten Weg hinter sich, sodass sie extrem schnell schimmeln. Außerdem sind gesundheitliche und ethische Bedenken durchaus angebracht. Gesundheitliche, weil das Obst und Gemüse großzügig gespritzt wird und außerdem für den Transport noch einmal ordentlich chemisch behandelt werden muss. Näheres dazu kann man hier nachlesen. Die ethischen Bedenken wurden in diesem kurzen Referat sehr schön zusammengefasst. Und der letzte Punkt: Regionale Produkte werden reif geerntet und schmecken deshalb deutlich besser! 

Deshalb habe ich mich mega gefreut, als ich hinter den spanischen Erdbeeren das hier sah:


Marktfrisch aus Deutschland *-* - ich konnte nicht nein sagen. 

Tender|Gemüse hat einen neuen Besitzer

Unglaubliche 62 Teilnehmer haben mitgemacht um das geniale Tender|Gemüse bei sich zu Hause begrüßen zu dürfen. Gerade habe ich ausgelost, denn leider kann ich nur eine Person glücklich machen. Und das ist diesmal tatsächlich ein Mann! 


Herzlichen Glückwunsch Lars, eine Email an Dich geht sofort raus! 


Und an alle die dieses Mal kein Glück hatten - es wird nicht die letzte Verlosung gewesen sein, ich habe da schon wieder 2-3 Ideen im Hinterkopf :)