Recent Posts

Mittwoch, 16. Januar 2013

Klassischer Wintereintopf

Auf der Suche nach einem möglichen Abendbrot und dem großen Gedanken "ICH WILL FLEISCH" im Hinterkopf blätterte ich durch meinen WeightWatchers-Rezepte-Ordner. Bei diesem Gericht musste ich inne halten und genauer lesen. Das Bild war zwar nicht so ansprechend, aber der Verheißung "Gulasch und Gemüse" konnte ich nicht widerstehen. Also Einkaufszettelchen fertig gemacht, shoppen gewesen und dann direkt losgekocht:







Für 4 Personen:


500 g Gulasch 
1 Zwiebel
2 Möhren
2 Stangen Porree
4 TL Brühe ( Rind) gelöst in 700 ml Wasser
400 g Kartoffeln
2 EL Erbsen
2 EL Petersilie
Salz und Pfeffer zum abschmecken








Öl in einem großen Topf erhitzen und darin das Fleisch eine Weile anbraten. Zwiebeln, Karotten, Porree und Brühe hinzufügen. Zum Kochen bringe. Hitze reduzieren und halb mit einem Deckel bedeckt 2 Stunden simmern lassen. Flüssigkeitslevel gelegentlich überprüfen und wenn nötig etwas Brühe nachfüllen. 

Wenn das Fleisch zart ist, Kartoffeln hinzugeben und 20 min. kochen. Erbsen einrühren und weitere 4 min. kochen. Würzen, mit Petersilie bestreuen und servieren. 

In WW-Gerichten wird immer Rindfleisch angegeben, weil es nicht so fettig ist wie Schweinefleisch (zumindest denke ich, dass dies der Grund ist). Beim letzten Mal Gulasch wollte ich also richtig kalorienarm kochen und leistete mir 500 g Rindfleischgulasch - mit dem Ergebnis das es so zäh gewesen ist, dass mein Freund sämtliches Fleisch liegen gelassen hat. Bei diesem Essen habe ich deshalb halb/halb genommen. Das Schweinefleisch hat sehr gut geschmeckt, das Rindfleisch jedoch war wieder etwas zäh. Beim nächsten Versuch werde ich reines Schweinegulasch nehmen! 

Eine Anmerkung noch: Ich habe die Petersilie weggelassen, weil ich gerade keine zur Hand hatte, dafür habe ich deutlich mehr Erbsen reingemacht (nein das hing nicht damit zusammen das mir die Packung aus der Hand gerutscht ist :P ).

Fazit: Dieses Essen ist sehr sehr lecker und ich werde es definitiv wieder kochen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen